Band 2

Free counter and web stats

Zugriffszähler seit 24.05.2008


 Band 2  

 

Seemannsschicksale

 

 Band 2 aus der gelben "Zeitzeugen-des-Alltags"-Buchreihe von Jürgen Ruszkowski

 

rissenleuchtturmschiffsantaarabellabuchwerbung30.jpg

Viele Bände sind jetzt auch als amazon-Direktdruck-Printbücher zu erhalten:

Band 1 - Band 2 - Band 5 Band 13 - Band 15 Band 17 - Band 18 Band 20 - Band 22 - Band 30 - Band 37 - Band 39 - Band 41  - Band 42 - Band 44 - Band 58 - Band 64 - Band 65 - Band 68 - Band 73 - Band 78 - Band 79 -

erschienen im September 2000:

Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten

aus jüngerer Geschichte und Gegenwart

band2neuminiseemschicksalelebenslf.jpg

aufgezeichnet bzw. gesammelt und herausgegeben von Jürgen Ruszkowski

 Band 2: Lebensläufe und Erlebnisberichte - Band 2 - Band 2

band2neuminiseemschicksalelebenslf.jpg

 Kapitän Johannes Hubert

hubertzn.jpg

Johannes - Johannes Hubert

Maschinist Klaus Reek

reeck3.jpg

Klaus - Klaus

 Koch Günter Detmer 

detmerp1.jpg

Günter - españo

Von Stettin nach Kolumbien español - Helmut

Peter - Der grundsolide Storekeeper

Klaus -  Seemann aus Leidenschaft

Klaus Lefs - Seemann Klaus

Weg zur Wasserschutzpolizei - Kay

andportr.jpg

Messesteward auf Zeit - Rainer

kluge84r.jpg

Der fleißige kleine Steward aus Malaga - español - Sedeno Martin

sedenom2.jpg

Manfred - Trimmer Heizer Assi Maschinist - Manfred

schlaugh.jpg

Vom Schiffsjungen zum Funkoffizier - Wölbing

Ein fleißiger Matrose aus Spanien

Reaktionen von Lesern

  Seemännssprache Fachausdrücke

 Werner - Werner

loeseko1.jpg

Kesselwärter Werner

Dieter

hahndit.jpg

Vom Kriegswaisen zum Matrosen auf Großer Fahrt

Heinz-Jürgen -

zeidler.jpg

Vom Decksjungen zum Matrosen - Heinz-Jürgen

Von Schiffselektriker zum Börsenguru

grede.jpg

Günter

kartoniert: 280 Seiten

Diese Bücher können Sie direkt bei mir bestellen: Kontakt

zeitzeugenbuchemailklein.jpg


Die Bücher sindfür 13,90 €  im Buchhandel, oder am schnellsten (in Deutschland portofrei - Auslandsporto: ab 2,70 €) direkt beim Herausgeber zu beziehen

Leserreaktionen


Inhalt:

Vorwort zum zweiten Band

Von 1970 bis 1997 leitete ich das größte Seemannsheim in Deutschland am Krayenkamp am Fuße der Hamburger Michaeliskirche, ein 140-Betten-Hotel für Fahrensleute. Dabei lernte ich Tausende Seeleute aus aller Welt kennen.

Im Februar 1992 entschloss ich mich, meine Erlebnisse mit den Seeleuten und deren Berichte aus ihrem Leben in einem Buch zusammenzutragen.

In der deutschen Seefahrt waren in ihrer Blütezeit und der der Seemannsmission vor Ausbruch des ersten Weltkrieges etwa 100.000 Menschen beschäftigt. Weitere 20.000 deutsche Seeleute arbeiteten unter fremden Flaggen. Davon sind heute noch etwa 10 % verblieben.

Die Technik hat die Welt an Bord der Schiffe in den letzten drei Jahrzehnten revolutioniert. Durch den Container und die Mikroelektronik wurden an Bord mindestens so große Veränderungen und Umwälzungen hervorgerufen, wie beim Übergang vom Segel- zum Dampfschiff. Die Hafenliegezeiten reduzierten sich drastisch. Landgang in fremden Häfen wurde immer kürzer und seltener möglich. Die Zahl der Besatzungsmitglieder eines großen Überseefrachters sank in den letzten Jahrzehnten von 40 über 20 auf 12 Mann. Das ferngesteuerte unbemannte Überseeschiff ist nicht nur denkbar, sondern wurde bereits getestet. Dennoch ist es kaum vorstellbar, dass in Zukunft unbemannte Schiffe den Seemann völlig überflüssig machen.

Obwohl im letzten Vierteljahrhundert Zehntausende deutscher Seeleute freigesetzt wurden und in Landberufe abwandern mussten, ist die Seefahrt ohne die Menschen an Bord nicht zu denken. Langlebige Vorurteile in der Gesellschaft gegenüber den Seeleuten treffen heute nach meinen jahrzehntelangen Erfahrungen nur noch sehr eingeschränkt zu. Wer in unserer Zeit in der Seefahrt beruflich bestehen will, muss fachlich qualifiziert, aus bestem Edelholz geschnitzt und sehr anpassungs- und widerstandsfähig sein.

Die Seefahrt brachte in Jahrhunderten eine eigene Kultur hervor. Sie droht mit dem Einzug der Hochtechnologie und des Containers an Bord auszusterben. Träger dieser Kultur sind Menschen. Menschen, die in den letzten Jahrzehnten in der Seefahrt arbeiteten, die in weit geringerer Anzahl noch heute an Bord tätig sind, die mir im Seemannsheim begegneten, habe ich in dem ersten Band „Seemannsschicksale“ in kurzen, aber aufschlussreichen Portraits und Lebensläufen vorgestellt: Wie kamen sie zur Seefahrt? Was haben sie an Bord und in den Häfen der Welt erlebt? Wie geht es ihnen heute? Welche Perspektiven sehen sie für sich und für den Beruf des Seemanns? Das Schicksal dieser Menschen soll nicht in Vergessenheit geraten. Bei den Interviews mit den Seeleuten hatte ich gemerkt, dass mir altbekannte Gäste des Seemannsheimes durch die intensiven Gespräche erst richtig vertraut wurden.

Das Projekt brachte mir viel Freude, forderte aber auch viel Zeit und Kraft. Ein Verlag zeigte sich interessiert, scheute dann jedoch das Risiko. So habe ich das Buch im Eigenverlag vertrieben. Die erste Auflage erschien unter dem Titel: „Seemannslos - heimatlos“, eine erweiterte als „Seemanns-Schicksale“. Insgesamt brachte ich bisher über 2.500 Exemplare an interessierte Leser.

Ich erhielt viele Reaktionen zu meinem Buch.

Ein Schifffahrts-Fachjournalist:

„...heute kam Ihr Buch per Post an - und ich habe es gleich in einem Rutsch komplett durchgelesen. Einfach toll! In der Sprache des Seemannes, abenteuerlich und engagiert. Stories von der Backschaftskiste und voll von Lebenslust, Leid und Tragik. Dieses Buch sollte man den Politikern und Reedern um die Ohren klatschen. Menschenschicksale voll von Hochs und Tiefs. Ich hoffe, dass das Buch eine große Verbreitung findet und mit Vorurteilen aufräumt. Da ich in der Schifffahrts-Journalistikbranche ganz gut engagiert bin, ...werde ich gerne dazu beitragen, dass Ihr Buch eine große Verbreitung findet... Ich bestelle hiermit noch fünf weitere Exemplare... Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit dem Buch, - das wirklich Seinesgleichen sucht...“

Die Sekretärin eines Bundestagsabgeordneten schrieb:

„...Herrn Tietjen hat das Buch ... so gut gefallen, dass er es gerne weiterverschenken möchte und zu diesem Zweck noch einmal 10 Exemplare bestellt...“

Seeleute schrieben mir: „...bei einem Bekannten in Husum sah ich das von Ihnen herausgegebene Buch... Ich las kurz darin und fand es sehr interessant. Ich bin selbst weit über 20 Jahre in der Ex-DDR zur See gefahren...“ oder „...möchte Ihnen zu Ihrem Buch gratulieren ... fahre seit 1960 zur See, seit 18 Jahren als Kapitän bei einer namhaften Reederei. Habe in meiner Sturm- und Drangzeit selbst mal bei Ihnen gewohnt. Drei der von Ihnen beschriebenen Personen sind mir persönlich bekannt ... Ein Buch, das die Seeleute der 60/70 Jahre treffend beschreibt.“

Die Reaktionen auf den ersten Band und die Nachfrage ermutigen mich, in diesem zweiten Band weitere Menschen vorzustellen, die einige Wochen, Jahre oder ihr ganzes Leben der Seefahrt verschrieben haben.

Ein Kapitän hat jahrelang Tagebuch geführt. Er benutzte dieses als Quelle für seine Memoiren, die er mir zur Verfügung stellte. Ich redigierte und veröffentlichte sie als weiteren Band in der Reihe „Seemannsschicksale“. Auch dieses Buch „Ein Leben auf See“ stieß auf reges Interesse und der Verband deutscher Kapitäne und Schiffsoffiziere in Hamburg ermutigte mich mit der Meinung, diese Reihe „Seemannsschicksale“ sollte unbedingt fortgesetzt werden.

Allen, die an diesen Portraitsammlungen mitgewirkt haben, mir aus Ihrem Leben erzählten, von ihren Fahrten berichteten, sich mit der Veröffentlichung einverstanden erklärten, mir Bildmaterial zur Verfügung stellten - allen sei herzlich gedankt!

Ein besonderer Dank gilt Herrn Jochen Esdohr (+) aus Magdala für das Korrekturlesen.

Hamburg, im September 2000 Jürgen Ruszkowski

 

ruszfb4.jpg


Ein hochinteressantes Seemannsleben vor über hundert Jahren -

Kapitän Johannes Hubert auf Bild klicken

hubertzn.jpg



Vom Schiffsjungen zum Funkoffizier

war jahrelang in der Fischerei tätig

Funker Hans Wölbing

im Internet bei Ex-Funker Heinrich Busch entdeckt: Funkoffizier ... Fortsetzung ... weiter ... weiter


Ein alter Seemann kann...

Koch Günter Detmer

aufgezeichnet von Jürgen Ruszkowski

el texto del español

detmerp1.jpg


Von Stettin nach Kolumbien

Nautischer Offizier Helmut Laedtke

el texto del español

laedtke3.jpg


Zweiter Ingenieur auch ohne Patent

Storekeeper Peter Amtmann

aufgezeichnet von Jürgen Ruszkowski

Der grundsolide Storekeeper

amtmann3.jpg


Seemann aus Leidenschaft

Kapitän Klaus Dieter Lefs

Klaus Dieter Lefs

el texto del español texto de português in English

lefsbrd.jpg


Ein fleißiger Matrose aus Spanien

Matrose o.B. Pablo Fernandez Molanes - aufgezeichnet von Jürgen Ruszkowski

Pablo Fernandez Molanes Jahrgang 1949 aus der Atlantik-Küstenstadt Cangas de Morasso in Galicien im Nordwesten Spaniens


Messesteward auf Zeit

Steward Rainer Kluge verstorben

kluge84r.jpg


detmerp1.jpg

Der fleißige kleine Steward aus Malaga

Steward José Maria Sedeno Martin

José Maria Sedeno Martin

el texto del español

aufgezeichnet von Jürgen Ruszkowski

Steward aus Malaga


Von Schiffselektriker zum Börsenguru

Elektriker Günter Grede

Günter Grede

aufgezeichnet von Jürgen Ruszkowski

Günter Grede wurde im November 1945 in Hessisch-Lichtenau, etwa 25 km von Kassel entfernt, geboren. Er wuchs in geordneten Familienverhältnissen auf. Eine Schwester und ein Bruder leben noch in Hessen. Ein weiterer Bruder verstarb vor etlichen Jahren bei einem Verkehrsunfall. Günter machte nach neun Schuljahren seinen Hauptschulabschluss und absolvierte anschließend eine Berufsausbildung zum Elektromaschinenbauer im Aufzugsbau bei der Firma Hevelmeier & Sander in Kassel. Bis zu seiner Gesellenprüfung blieb er im Elternhaus. Anschließend nahm er in Frankfurt am Main eine Arbeitstelle bei einer Gasgeräte- und Heizungsgesellschaft an, bei der er Steuerungsgeräte für Gasheizungen zu installieren hatte.

„Als ich im Jahr 1971 eines Tages durch Frankfurts Straßen spazieren ging, hörte ich, wie jemand meinen Namen „Günter“ rief. Erst reagierte ich gar nicht. Dann wurde mein Name noch einmal gerufen. Ich drehte mich um und stellte fest, dass ein ehemaliger Kollege, mit dem ich zusammen die Berufsschule besucht hatte, nach mir rief. Wir gingen zusammen in eine Kneipe und erzählen uns, wie es uns seit der Schulzeit ergangen war. Er berichtete mir, er habe zur Zeit drei Monate Urlaub. Das kam mir reichlich komisch vor. Wer hat schon drei Monate Urlauf an einem Stück. Ich erfuhr von ihm, er fahre zur See und da sei es üblich, die durchgearbeiteten Wochenenden und Überstunden durch entsprechend langen Urlaub ausgeglichen zu bekommen. Er meinte, das könne ich auch haben. Elektriker suche man in der Seefahrt immer. So kündigte ich meinen Job in Frankfurt und fuhr nach Hamburg, wo ich mich im „Weißen Haus“, dem damaligen „Hamburger Seemannshaus“ in der Seewartrenstraße einmietete. Ich lief durch den Hafen und schaute mir die dort liegenden Schiffe an.

Es dauerte kaum zwei Wochen, da hatte ich meinen ersten Heuervertrag bei der Hamburg-Süd in der Tasche. Auf meine dortige telefonische Anfrage hieß es: Kommen Sie mal mit allen Ihren Papieren vorbei, dann sehen wir weiter. Die Hamburg-Süd hatte damals schon drei moderne Containerschiffe mit Turbinenanlage unter Dampf. Eines war die „Columbus Australia“, auf der ich sechs Monate als Elektriker-Assistent in Richtung Neuseeland tätig war. Ich hatte dabei viel Gelegenheit zum Landgang. Daher gab ich auch fast die gesamte Heuer unterwegs aus, so dass ich mich nach der Rückkehr bald wieder um ein neues Schiff bemühte. Bei der Hamburg-Süd wollte ich nicht länger bleiben. Diese Reederei war für mich ein „Staat im Staate“, wo es mir nicht so recht gefiel. Ich fuhr für kurze Zeit nach Hause und fand anschließend einen neuen Job bei der Firma Chemikalien Seetransport. Es war seinerzeit ja überhaupt nicht schwierig, schnell wieder eine neue Arbeit an Bord eines Schiffes zu finden.

Mein neues Schiff, die unter Kuwait-Flagge fahrende „Alfondas“, ein 280.000-Tonnen-Tanker, lag in Rotterdam in der Werft, als ich einstieg. Ich blieb zunächst fünf Monate an Bord, die ersten vier als Assi, den letzten als voll bezahlter Elektriker, machte dann Urlaub und arbeitete anschließend noch einmal sieben Monate auf diesem Schiff, auf dem ich damals ein Schweinegeld verdiente. Da lebte ich nach dem Motto: Was kostet die Welt?! Allerdings habe ich mein Geld nicht auf der Reeperbahn durchgebracht, wie mancher Seemann damals, sondern habe mir davon Urlaubsreisen nach Asien und Südamerika geleistet. Ein halbes Jahr hielt ich mich in Thailand und Malaysia auf.“ Günter zeigt stolz ein Sparbuch einer Thailändischen Bank aus jener Zeit: „Das musste ich mir zulegen, weil ich ein Banksafe für meine Reisekasse benötigte, was mir die Bank nur bereitstellen wollte, wenn ich ein Sparkonto eröffnen würde. Wenn ich mal wieder nach Thailand kommen sollte, kann ich mit Zins und Zinseszins sicherlich an die 40.000 Bath (das sind etwa tausend Dollar) abheben.“

Nach dieser Zeit fuhr Günter zehn Monate lang als Elektriker bei der Firma Einbcke unter Liberia-Flagge auf der „Neptunia“ . Die Heuer des Elektrikers entsprach der eines zweiten Ingenieurs. Auf dieser Reise gab es kaum Gelegenheit zum Geldausgeben, so dass er sich anschließend von den etwa 30.000 DM Ersparnissen ein Auto, einen Schirokko, kaufte, was er jedoch kurze Zeit später für eine Fehlentscheidung hielt, weil er das Auto als Seemann kaum nutzen konnte.

Bei einem Urlaubsaufenthalt in Brasilien besuchte er die von Deutschstämmigen bewohnte Stadt Blumenau, wo er sich in einer Pension einmietete. „Dort lernte ich auch meine italienstämmige Ex-Frau kennen, die einigermaßen gut deutsch sprach. Ein Jahr später heiratete ich sie. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und eine Tochter.“ Man lebte zusammen in Balneario Camboriu. Von dort aus verdingte sich Günter erneut in der Seefahrt bei der Firma Chemikalien-Seetransport als Schiffselektromechaniker und später bei der Firma Harms Bergung auf einem Schwimmkran.

„Ich habe mal bei einem Arbeitsamtsvermittler privat einige Elektrikerarbeiten gemacht. Dadurch hatte ich bei dem ein Stein im Brett und konnte mir anschließend immer einige „Rosinen“ aus seiner Angebotspalette herauspicken. Ich verdiente bei Harms viel Geld und hatte dazu noch alle sozialversicherungsrechtlichen Absicherungen. Der Chef hätte lieber einen Ingenieur eingestellt, aber der Prokurist wollte mich haben und konnte seinen Chef schließlich davon überzeugen, dass ich als in der Seefahrt erfahrener Praktiker das Improvisieren gelernt habe und daher für den Job geeigneter sei. So war ich drei Jahre lang von 1977 bis 1980 in Dschidda an der saudischen Rotmeerküste für die Wartung eines den Saudis gehörenden Schwimmkrans verantwortlich. Der Vertrag wurde für drei Jahre geschlossen. Jeweils nach vier Monaten erhielt ich zwei Monate Urlaub, in denen ich zu meiner Familie nach Brasilien flog. Nach Ablauf der drei Jahre verbrachte ich einen längeren Urlaub in Brasilien.

Auf dem Schwimmkran in Dschidda hatte ich in Gesprächen zwischen Kollegen von guten Verdienstmöglichkeiten bei der Baufirma Holzmann gehört, die auf überseeischen Montageplätzen Fachleute suchte. Für solche Mitteilungen hatte ich immer lange Ohren und speicherte das Gehörte für später ab. Nach meiner Rückkehr aus Brasilien nach Deutschland fragte ich telefonisch bei Holzmann nach, ob sich auch für mich so ein Job böte. Was ich zu hören bekam, klang verlockend: Ich sollte sofort mit allen Papieren vorbeikommen und auch gleich einen gültigen Pass dabeihaben! Letzteres klang besonders aktuell. Man suchte sofort jemanden für eine Baustelle in Nigeria. Im Seemannsheim in Hamburg, wo ich zu der Zeit wohnte, hatte ich einem Kollege davon erzählt, der sich dann auch erfolgreich beworben hatte. Nach zwei Monaten flog ich bereits mit einem Vertrag als Elektriker und Schlosser nach Port Harcourt. Auf einer Riesenbarge mit Wohncontainern hatte ich die Elekto- und Wasserleitungen zu installieren und zu warten. Der von mir empfohlene Kollege aus dem Seemannsheim entpuppte sich leider sehr bald als unbrauchbarer Alkoholiker und musste wieder nach Hamburg zurückgeschickt werden, weil er morgens nicht pünktlich aus der Koje kam und auch während er Arbeitszeit soff. Ich blieb zunächst für fünf Monate.

Als ich in Urlaub flog, fragte man mich gleich, ob ich nicht wiederkommen wolle und bot mir einen Vertrag für weitere 36 Monate an. Aber etwas später mußte Holzmann die Arbeiten einstellen, weil wegen einer in Nigeria ausgebrochenen politischen Revolution neue ungünstigere Geschäftsbedingungen eingetreten waren. Nach meiner Rückkehr nach Hamburg wurde ich drei Monate lang auf einer Holzmann-Baustelle im Kielkanal beschäftigt. Von dem mir zustehenden längeren Urlaub nutzte ich nur eine Woche für mich und stieg für die Zeit des Resturlaubs für eine Reise von Malaga bis Dubei auf einem Schiff bei Seetrans ein, bekam vom dortigen Kapitän jedoch „einen Sack“, weil ich dem Chief im Streit voll Zorn einen Aschenbecher ins Kreuz geworfen hatte. Bei meiner Rückkehr nach Hamburg fragte man mich bei Holzmann sofort ganz aufgeregt, wo ich denn gewesen sei, man habe schon nach Brasilien nach mir telefoniert. Man brauchte mich auf einer Baustelle im Irak. Zwei Wochen später flog ich schon dorthin und blieb dort von 1982 bis 1986 zur Zeit des Krieges zwischen dem Irak und Iran. Von dem Krieg bekamen wir jedoch nur aus der Ferne etwas mit. Die Russen hatten den Iranern in einer Studie schmackhaft gemacht, einen versalzten Landstrich durch Ausschwemmung des Salzes aus dem Boden urbar machen zu können. Dafür bekamen deutsche und niederländische Firmen den Zuschlag. In einem breiten Kanal von 173 km Länge hatte ich zusammen mit einem Elektiker-Kollegen drei Schwimmbagger zu warten. Wir lösten uns gegenseitig ab: Einen Monat arbeiteten wir gemeinsam, dann flog jeder von uns jeweils für je einen Monat in Urlaub.

Nach Ende des Vertrags ging ich in Hamburg zum Arbeitsamt, um mich arbeitslos zu melden. Man bot mir jedoch sofort einen neuen Job bei der Firma Chemikalien Seetransport an, wo ich ja schon einmal tätig gewesen war. Da dort nichts Negatives gegen mich vorlag, wurde ich auch sofort wieder eingestellt. Zwei Jahre fuhr ich bei CST unter nichtdeutscher Flagge, hatte dann einen Arbeitsunfall und anschließend bei der selben Firma noch einmal acht Jahre lang Schiffe unter deutscher Flagge. Anlässlich der Ausflaggung der deutschen Schiffe erhielt ich 1996 für meine zehnjährige Betriebszugehörigkeit eine Abfindung in Höhe von 36.000,- DM.

Danach arbeitete ich noch zwei Jahre lang auf zwei Schiffen der in Hamburg am Vorsetzen 50 ansässigen Firma Maritim Carrier Shipping. Auf der „Grey Fox“ war ich inklusive Werftzeit in Schanghai zunächst fünf Monate tätig, ging dann für fast sieben Monate vom 21.11.1998 bis zum 8.6.1999 auf die „Purple Beach“ und dann noch einmal bis zum 20.9.1999 auf die „Grey Fox“. Das war mein letztes Schiff. Bis zum August 2000 habe ich noch Anspruch auf Urlaubsentgelt. Dann endet meine Seefahrt. Hoffnung auf neue Jobs habe ich nicht mehr. Ehrlich gesagt, bin ich auch nicht mehr so scharf auf die Arbeit auf See. Ich rechne für mich mit einem Arbeitslosengeld von etwa 2.400,- DM. Davon werde ich zunächst ganz gut leben können.“

Günter wohnt seit Jahren während seiner Hamburg-Aufenthalte im Seemannsheim am Krayenkamp. Dort bewohnt der Vierundfünfzigjährige jetzt ein kleines Zimmer, in dem er neben Bett, Schrank und Kühlschrank sein Börsen-Büro eingerichtet hat: „Seit Oktober 1999 spekuliere ich mit Aktien und bin erstaunt, wie viel Geld man damit machen kann. Ich habe in den fünf Monaten schon 44.000,- DM verdient. Manche Aktien verdoppeln ihren Wert innerhalb kurzer Zeit. Den Verkaufsgewinn lege ich immer sofort wieder an.“ An einer Wandkonsole hängt sein Fernsehgerät, dessen Bildschirmtext ihm die neuesten Tageskurse offenbaren. Via Computer und Modem ist er ständig im Internet unterwegs, verfolgt die Empfehlungen der Analysten und einige Börsenwerte stündlich und ordert seine Käufe und Verkäufe online per Direktbank in Österreich per Mausklick oder per Fax. „Im Nachhinein ist man ja immer klüger. Wenn ich öfter mehr Geduld zum Abwarten gehabt hätte, hätte ich noch viel mehr verdienen können, denn manche Werte, die ich verkaufte, weil sie mir ausgereizt schienen, stiegen anschließend noch kräftig weiter.“ Mit dem Eifer eines Spielers ist er bei der Sache und es müsste ihn schon ein Börsencrash treffen, ehe er sich der Faszination dieser für ihn neuen und glitzernden Welt wieder abwenden würde.

Inzwischen hat er aber eingesehen, dass er es ohne praktische Arbeit nicht aushält: „Ich habe mich um die Stelle eines Hausmeisters einer großen Wohnanlage beworben. Die wollten speziell einen Elektriker einstellen. Ich brauche eine sinnvolle Aufgabe. Das Aktiengeschäft kann ich in der Freizeit nebenher betreiben. Aber der Verdienst muss schon so sein, dass ich mehr habe, als mein jetzt gutes Arbeitslosengeld!“

grede.jpg


Chief

auf Versorgern, Schleppern und Containerschiffen

Maschinist Klaus Reek

aufgezeichnet von Jürgen Ruszkowski

reeck3.jpg


Seemännischer Weg zur Wasserschutzpolizei

Kapitän Kay Andersen

andportr.jpg


zeidler.jpg

Vom Decksjungen zum Matrosen

Heinz-Jürgen Zeidler

Heinz.Jürgen Zeidler

aufgezeichnet von Jürgen Ruszkowski

Trimmer - Heizer - Assi - Maschinist

auf Frachtdampfern, Tankern, Bananenjägern, See- und Hafenschleppern

Manfred Schlaugk

Manfred Schlaugk

aufgezeichnet von Jürgen Ruszkowski

schlaugh.jpg


Vom Kesselwärter zum Sportskipper

Werner Lösekow

aufgezeichnet von Jürgen Ruszkowski

loeseko1.jpg


Vom Kriegswaisen zum Matrosen auf Großer Fahrt

Dieter Hahn 10 Seiten

2. Beitrag: Kapitän Dieter Hahn im Band 3

Dieter Hahn


hahndit.jpg


Seemännische Fachausdrücke und Umgangssprache

Seemannssprache

 

band2miniseemschks.jpg

Hier lesen Sie Reaktionen von Lesern auf die Bücher

band4miniseemschicksalesegel.jpg

Band 4: "Seemannsschicksale unter Segeln und mit Dampf"

Die Seefahrt unserer Urgroßväter im 19. Jahrhundert

Lebensläufe mehrerer Kapitäne

band5minifeith.jpg

hier erfahren Sie alles über den Band 5

in der Reihe "Seemannsschicksale": Band 5

Ein Leben auf See - Die Memoiren des Capt. E. Feith

 

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

© Jürgen Ruszkowski

ruszfb4.jpg

Diese Internetseite wurde vom früheren langjährigen Geschäftsführer und Heimleiter des Seemannsheimes erstellt, der hier sein Rentner-Hobby vorstellt.


Schiffsbilder


Informationen zu den maritimen Büchern des Webmasters finden Sie hier:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski

rubuero.jpg


zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

 

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

rissenleuchtturmschiffsantaarabellabuchwerbung30.jpg

maritime gelbe Buchreihe bei amazon

© Jürgen Ruszkowski


 Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zu meiner maritimen Bücher-Seite

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:

schiffaufelbe1970ereinkommend.jpg

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

      Band 1 - Band 1 - Band 1

band1neugelberrandklein2procentseemschicksalebegegnungen.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 kindle- ebook für ca. 8 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks-

B00AC87P4E

 

   Band 2 - Band 2 - Band 2  

band2klein3procentneumitrandseemschicksalelebenslaeufe.jpg

  € á 13,90

 kindle-ebook für ca. 8 € bei amazon 

auch als kindle-ebook bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks
B009B8HXX4

 

   Band 3 - Band 3 

band3klein3procentneunurtextgelbseefahrerportraits.jpg

  á 13,90 € - Buch

auch als kindle-ebook bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks


B00998TCPS

 

   Band 4 - Band 4 - Band 4

band480seemschicksaleuntersegel.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

   Band 5  - Band 5  

band5klein3procentnurtextgelbfeith.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

kindle-ebook für ca. 8 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

  Band 6  - Band 6  

band6seefahrtdamalsanthologie.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 9   - Band 9

band9minitokyo.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung


 

 

 

Band 10 - Band 10

band10biographieruszkowski40prozt.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

kindle-ebook für nur ca. 4,80 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks


Band 11 - Band 11

band11diakoneneufrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 12 - Band 12

band12minifranke.jpg

Diakon Karlheinz Franke 

leicht gekürzt im  Band 11 enthalten 

  á 12,00 € 

eventuell erst nach Neudruck lieferbar

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

 

Band 13 - Band 13

band13wietholzfrontcoverneu.jpg

gekürzt im  Band 11 enthalten 

  á 13,90 € 

Bestellung

kindle-ebook für ca. 5 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 14 - Band 14

band14sengbuschcuxhavenneu201350.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 15 - Band 15

band15cover2012vorneklein.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 kindle-ebook für ca. 8 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 17 - Band 17

band17richterneufrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 18 - Band 18

band18emdenostfrieslandneu40procent.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 19 - Band 19

band19heinsuweneu40procent.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 20 - Band 20

band20klein3procentnurschriftgelbkruegerkrieg.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 21 - Band 21

band213procentbildweissschock.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 22 - Band 22

band22lauefrachtschiffreisen63kb.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 23 - Band 23

band23backskistejochenmuellerneu50.jpg

  á 12,00 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 24 - Band 24

band24covineu1.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 25 - Band 25 

band25covi2neufrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 26 - Band 26

band26kleinmmmliebefindetimmer.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 27 - Band 27

band27mmmsonnenstrahlenfrontcover60.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 28 - Band 28

band28kleinmmmnebel.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 29 - Band 29

band29logbuchseemannsschiksaleneufrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 30 - Band 30

band30coverkleinschiffehaefenelsaesser.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 31 - Band 31

band31neu60sonnebrotweinlangzeitsegler.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 32 - Band 32

band32kleinersonnebrotwein2langzeitsegler.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 33 - Band 33

band33lauehafenrundfahrt.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 34 - Band 34

band34neu5procrntbeningromanblumen.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 35 - Band 35

band35jungekommbaldgeorgeneu40.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 36 - Band 36

band36kleinerseemaschinistgeurink.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 37 - Band 37

band37frequenzwechselpatschkehansneu40procent.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 38 - Band 38

band38mmmzauberneu.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 39 - Band 39

band39brunsbilgenneu40procent.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

kindle-ebook für ca. 8 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 40 - Band 40

band40kanalsteurer30prozentrehntitel.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 41 - Band 41

band413procentbildweissvormastperschke.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 42 - Band 42

band42seefahrt56perschkeneu40procent.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 43 - Band 43Band 43

band43mmmklein30wintwunder.jpg

  á 12,00 € 

Bestellung

kindle-ebook für ca. 5 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 44 - Band 44Band 44 

band442procentbildweissfrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

kindle -ebook für ca. 8 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 45 - Band 45Band 45

band453procentbildweissfrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

kindle -ebook für ca. 8 € bei amazon

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 46 - Band 46Band 46 

band463procentbildweisschieffrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

kindle -ebook für ca. 8 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 47 - Band 47Band 47

band47klein3procentnurtextgelbseefahrtserinnerungen.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 48 - Band 48

band48neu4prozentsternke9783000318580.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 49 - Band 49Band 49

band49neu5procentcoprianfrankfurt9783000321085.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 50 - Band 50Band 50

band503prozentcoverfriederiketendoornkaatcoprian.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

. Band 51 - Band 51Band 51

band512prozentcopriansalzwasser3frontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 52 - Band 52

band525procentcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 53 - Band 53

band53kleinfrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 54 - Band 54 

band54capvalientekleiner.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

 

  weitere Bände sind geplant

 

 

 Band 56 - Band 56 

band56cover.jpg

  á 14,90 € 

Bestellung

kindle-ebook für ca. 8 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 57 - Band 57 - Band 57

band578kbkittnerfrontcover.jpg

  á 14,90 € 

Bestellung

kindle-ebook für ca. 8 € bei amazon

 

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

Band 58 - Band 58 - Band 58

band58perschkefrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 59 - Band 59

band59laueunterwegstitel.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 60 - Band 60

band60frontcover15procent.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

kindle-ebook für ca. 8 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 61 - Band 61

band61doeblitzrichterservice70.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

Band 62 - Band 62

band62schloeritfrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

kindle-ebook für ca. 8 € bei amazon

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

- Band 63 - Band 63 -       

band63dasglueckhafteschifffrontcover.jpg

  á 13,90 € 

Bestellung

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

hier könnte Ihr Buch stehen

      - Band 64 - Band 64 - Band 64

band64opasseefahrtcovervorne50.jpg

á 13,90 € 

Bestellung

- kindle-ebook -

 

 

 

 

  Band 65 - Band 65 - Band 65

band65wichernfrontcover60.jpg

   Johann Hinrich Wichern

á 13,90 € 

Bestellung

kindle-ebook bei amazon f0r 7,79 € oder 10,30 US$

 

hier könnte Ihr Buch stehen

 

- Band 66 - Band 66 - Band 66

Bernhard Schlörit:

band66schloeritdickepoettefrontcover50.jpg

- Auf dicken Pötten um die Welt -

 

á 13,90 € 

Bestellung

 

 

Ruszkowskis amazon-kindle-ebooks

 

- Band 67 - Band 67 -

band67schiffsjungearnegustavsfrontcover50.jpg

 Schiffsjunge 1948-50

á 13,90 € 

Bestellung

kindle-ebook bei amazon

f0r 7,60 € oder 10,29 US$

 

Band 68 - Band 68 -

band68libertadfrontcover50.jpg

Ernesto Potthoff:

Segelschulschiff LIBERTAD

 

 

hier könnte Ihr Buch stehen 

alle Bücher ansehen!

 

 

je Buch 13,90 € (Bände 56, 57 + 59 = 14,90 € - Bände 9 + 23 = 12 €) innerhalb Deutschlands portofrei gegen Rechnung - Bestellungen 

Viele Bände sind jetzt auch als amazon-Direktdruck-Printbücher zu erhalten:

Band 1 - Band 2 - Band 5 Band 13 - Band 15 Band 17 - Band 18 Band 20 - Band 22 - Band 30 - Band 37 - Band 39 - Band 41  - Band 42 - Band 44 - Band 58 - Band 64 - Band 65 - Band 68 - Band 73 - Band 78 - Band 79 -

Buchbestellungen

Kontaktformular

Bestellung

  Gesamtübersicht über viele Unterseiten auf einen Blick 

 

weitere websites des Webmasters:

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage
maritimbuch.npage

seemannsschicksale.klack.org

Jürgen Ruszkowski google
seefahrt um 1960_npage

seeleute.klack.org

 zeitzeugen_1945_npage

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org theologos.klack.org
salzwasserfahrten_npage seefahrtserinnerungen klack.org Theologisches bei Jürgen Ruszkowski

maritime_gelbe_Buchreihe_google

hafenrundfahrt.klack.org

Rauhes_Haus_Diakone_npage

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org

Diakone Rauhes Haus_/klack.org
seeleute_npage schiffsbild.npage Rauhes Haus Diakone google
seamanstory_google schiffsbild_google Rauhes Haus 1950er Jahre npage
Zur See_npage

maritimbuch.erwähnte Schiffe

Rauhes Haus 1950er Jahre_google
zur_see_fahren_google  nemesis_npage seemannsmission google
unterwegs_npage seefahrer_berichten_google

seemannsmission npage

unterwegs_google zeitzeugenbuch.klack.org

seemannsmission.klack.org

 maritime_gelbe_Buchreihe_klack_org zeitzeugen_1945_google  subdomain: www.seamanstory.de.ki

maritime_gelbe_Buchreihe_google

zeitzeugenbuch.wb4.de Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

Seemannserinnerungen_google

seefahrt_1950er_google

seamanstory.klack.org/gesamt

Seefahrt_damals_google maritimbuch.kilu.de google-bildgalerien


Diese Seite besteht seit dem 24.05.2008 - last update - Letzte Änderung 9.05.2015

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 


 



powered by klack.org, dem gratis Homepage Provider

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich
der Autor dieser Homepage. Mail an den Autor