Band 26

Monica Maria Mieck

Monica Maria Mieck

schreibt besinnliche und heitere Kurzgeschichten,

Aphorismen und lyrische Texte

band26minimmmliebefindetimmer.jpg

-   Band 26 - bei amazon  - Band 26

als Direct Deposit by On Demand Publishing, also als amazon-Direktdruck-Printbücher

- Monica Maria Mieck -

band26kleinmmmliebefindetimmer.jpg

Liebe findet immer einen Weg

Mutmachgeschichten für heute

Besinnliche Kurzgeschichten - auch zum Vorlesen

Liebe findet immer einen Weg


Viele Bände sind jetzt auch als amazon-Direktdruck-Printbücher zu erhalten:

  -   Band 26  Liebe findet immer einen Weg -  -  Band 27 -  verschenke kleine Sonnenstrahlen -  Band 28 = durch alle Nebek hindurch   Band 38 = Zauber der Erinnerung -  Band 43 = Weihnachtstexte   -


amazon  -  MMM_site_google

"Liebe findet immer einen Weg"

erschien in einer Auflage von 3.000 Stück im Friedrich Bahn Verlag GmbH - ISBN 3-7621-1050-6 - vergriffen!

Das Buch ist als Band 26 in der gelben Reihe von Jürgen Ruszkowski neu aufgelegt und kann bestellt werden.

Monica Maria Mieck:

Band 26 - Band 26:

band26minimmmliebefindetimmer.jpg

Liebe findet immer einen Weg

 

ilustrierte und erweiterte Neuauflage

Mutmachgeschichten für heute

- auch zum Vorlesen -

besinnliche Kurzgeschichten und Lyrik


Leseprobe:
 

Wenn Hoffnung in deinem Herzen wohnt,

kannst du mit gestutzten Flügeln

weiterfliegen,

bis dir wieder Adlerschwingen wachsen,

die dich über weite Meere Tragen.

Leseprobe:

Brot-Erinnerungen

1939 soll die Mutter mich mit Weißbrot-Bröckchen  gefüttert haben. 

1943 hatte ich den säuerlich-deftigen Geschmack des Kommissbrotes täglich auf meiner Zunge.  Mein Vater brachte die großen, dunklen Soldaten-Brote aus der Kaserne zum Sattessen mit.

1945 nach der Kapitulation warfen britische Solda­ten Scheiben schneeweißen Brotes in die grünen Straßengräben.  Wir Kinder stillten damit unge­niert unseren Hunger.

1945 es war im Winter, als ich gemeinsam mit mei­nen älteren Brüdern an vielen Haustüren der ein­heimischen Landbevölkerung um Brot bettelte.  Und so manche Schmalzschnitte wurde uns Flüchtlingskindern geschenkt.

1946 säumten viele Menschen die abgeernteten Kornfelder und warteten geduldig, bis der Bauer mit der „Hungerharke“ über das Stoppelfeld ge­strichen war.  Erst danach durften wir die wenigen verbleibenden Ähren aufsammeln. Und manchmal konnte ich abends vor Hunger kaum einschlafen.

1947 stand ich stundenlang in der langen Schlange vor dem Bäckerladen, um ein Maisbrot zu ergat­tern.  Meine Mutter tauschte auf dem Schwarzen Markt ihre einzige Uhr für Brot ein.

1950 konnte ich schon wieder unter vielen Brot­sorten im Bäckerladen auswählen.

1965 kochte ich aus hart gewordenem Brot eine wohlschmeckende Brotsuppe. Damit wollte ich auch meinen Kindern ein Beispiel geben, dass sie niemals Brot wegwerfen sollen.

1970 teilte ich mit unangemeldetem Besuch mein letztes Brot, das ich im Hause hatte.

1980 warf ich ein halbes verschimmeltes Brot in den Abfalleimer.  Mein Gewissen schrie dabei.

1985 aß ich manchmal Knäckebrot, um schlank zu bleiben.

1994 genieße ich in aller Ruhe eine Scheibe trocke­nen Brotes und stelle fest, wie köstlich sie schmeckt.

Brotabhängig werde ich bleiben - lebenslang.
© Monica Maria Mieck
Leseprobe:

Josua

Die milde Herbstsonne liebkost nach einer länge­ren Regenperiode die zerzausten Astern, Dahlien und die letzten Rosen in dem weitläufigen Garten­gelände meiner Freundin.  Und diese Sonnenkraft schenkt den vielen Äpfeln verschwenderisch die schmackhafte Süße und lässt sie so der Ernte entgegenreifen.  Man muss schwindelfrei sein, wenn man mit der langen Leiter auch noch die schönsten Exemplare aus den hohen Kronen der Bäume pflücken will.  Nur ein Baum bildet da eine Aus­nahme.  Er schenkt seine Früchte auf einer ganz niedrigen bequemen Ebene.  Dieser alte Apfelbaum steht nicht mehr aufrecht, kann nicht mehr höher in den Himmel wachsen; er liegt am Boden und trägt doch immer wieder fleißig saftige, rundliche Köstlichkeiten.  Und das kam so:

Vor etwa zehn Jahren wütete ein gewaltiger Herbststurm über das Land.  Er fügte dem frucht­tragenden Apfelbaum so schwere Verletzungen zu, dass dieser unter seiner Last mit einem lauten krachenden Aufschrei zu Boden sank.  Die Garten­besitzer befürchteten zu Recht, dass das wahr­scheinlich das Ende ihres so fleißigen Fruchtspen­ders sei.  Doch Friedrich, der Mann meiner Freun­din, umwickelte fürsorglich die große Bruchstelle mit einem Lehmverband.  Er hatte Hoffnung auf Genesung, gab dem Gestürzten eine Hilfe, eine Chance.  Nach diesem Unglück fiel der Familie im Spätherbst ohne große Anstrengung die reichliche Ernte fast in den Schoß - wohl zum letzten Mal?

Im darauf folgenden Frühjahr geschieht ein Wun­der.  Der am Boden liegende Apfelbaum zeigt neue grüne Triebe.  Meine Freundin wird darüber sehr nachdenklich und freudig zugleich.  Mittags, als die Familie zum Essen um den großen Tisch in der Küche versammelt ist, sagt sie voller Erstaunen: „Weil der gefallene Baum wieder neues Leben in sich trägt, wollen wir ihm den Namen Josua geben.  Das ist hebräisch und heißt: Seine Hilfe kommt von Gott.“

Und Josua beherbergt in seinen immer wieder zum Licht strebenden Ästen ein Amselpaar, das in sei­nem knospenden Gezweig aus- und einfliegt, um ein wärmendes Nest für die Jungen zu bauen.  Va­ter Friedrich stützt den „Gefallenen“ mit eigens für ihn gesägten Holzgabeln ab.  Der am Boden Liegende blüht genauso schön und kraftvoll wie seine aufrecht stehenden Baumgeschwister.  Da­durch, dass es nun sein unabwendbares Schicksal ist, sein Baumleben in der horizontalen Lage mei­stern zu müssen, als stolz in den Himmel hinein­wachsen zu können, bekommt er mehr Gäste als in seinen standsicheren, aufwärts strebenden Jahren.  Die Kinder aus der gesamten Nachbarschaft klet­tern mit Freuden angstfrei in seinen wirtlichen Ästen herum.  Eines Tages beginnen auch sie mit einem hölzernen Nestbau, weil sie sich in dem niedrigen Baum so wohl fühlen.  Der Vater spen­diert ein paar glatte Bretter aus seinem Werkkeller dazu.  Während die Amseln ihre Lieder in den jun­gen Morgen schicken, schlafen die Kinder noch in ihren Betten.  Aber sobald das Schultor sich hinter ihnen schließt, laufen sie schnell nach Hause, um an dem Baumhaus phantasievoll weiterzuzimmern.  Zur Erntezeit, im Spätherbst, schenkt Josua trotz seines schweren Zusammenbruchs körbeweise makellose Früchte mit roten Bäckchen.

Ich bin zu Besuch bei meiner Freundin Charlotte.  Weil ich aus der Millionenstadt komme und viel zu viel zwischen Steinmauern leben muss, halte ich mich fast immer in dem großen Garten auf.  In der Mittagssonne finde ich unter Josuas Blätterdach einen erholsamen und bezaubernden Schatten­platz.  Während ich auf dem Rücken im hohen Grase liege, gibt dieser bewundernswerte Baum mir ein anschauliches Beispiel dafür, auch nach einem harten Schlag noch Weiterwachsen, blühen und Früchte tragen zu können.  Ich will und kann von Josua lernen: Wenn ich am Boden liege, nicht zu resignieren, nicht aufzugeben, nicht die Geduld so rasch zu verlieren.  Und wenn ich schmerzliche Verletzungen und Verluste erleiden muss, nicht endlos zu trauern.  Ich darf immer wieder neu auf einen menschlichen Samariter hoffen, auf eine tra­gende Stütze, eine liebevolle Hilfe in schweren kal­ten Sturmzeiten; auf einen lindernden, schützen­den Verband.  Vor allem kann ich fest darauf vertrauen: Wenn ich zusammenbreche und glaube, nicht mehr zu können, werde ich vom himmli­schen Vater - auf Seine Weise - Hilfe erfahren, von Seinen liebenden Händen aufgefangen.

Charlotte schenkt mir noch einen Beutel voll von diesen himmlischen Äpfeln, die ich gerne mit nach Hause nehme.  Ich lege sie luftig und kühl, einzeln und wirklich liebevoll in ein Holzregal in unseren Keller.  Dieser kostbare Vorrat soll möglichst lange reichen.  Diese Mutmach-Äpfel esse ich ganz lang­sam und sehe dabei in Gedanken den bewunderns­werten Josua vor mir.
 
© Monica Maria Mieck
Ansteckend wirken

Hast du heute schon

ein Licht angezündet

und weitergereicht,

von Hand zu Hand,

von Herz zu Herz?

Mach du den Anfang,

dann wird es heller und wärmer

in unserem Land.
 © Monica Maria Mieck

 


Monica Maria Mieck ist seit über zehn Jahren mit Beiträgen in den Weihnachtsanthologien des Diakonischen Werkes Westfalen (Münster) vertreten

Regelmäßig Beiträge in der Monatszeitschrift "Lebensspuren Frau und Mutter" - Verlag Kreuz -

Beiträge in verschiedenen Verteilheften des Verlages "Wort im Bild" und Verlag am Birnbach GmbH

Beiträge in Zeitschriften - JOYCE - 55plus - (Bundesverlag)

In Frauen-Kalendern mit Aphorismen

In zahlreichen Anthologien, u a. beim Gütersloher Verlagshaus,

2007 in dem Geschenkbuch ZAUBERGÄRTEN DER KINDHEIT - ISBN 978-3-8157-4080-4 - (Erinnerungen großer Dichter an den Garten Ihrer Kindheit) bei Coppenrath

2007 in dem Geschenkbuch Trost der Engel - ISBN 978-3-8157-7928-6 - Boten des Lichts in schweren Zeiten bei Coppenrath

Blumengedanken im Verlag am Birnbach

 

                2008 erschien im Verlag am Birnbach GmbH, 57612 Birnbach, Bergstraße 9, Tel.: 02681-3794, Fax: 02681-70597,

                                             dieses Verteilheft: Bestell-Nr.: 0057-2056 - ISBN 979-3-86508-256-5

 


Band 27 - bei amazon Band 27 - Band 27 -

als Direct Deposit by On Demand Publishing, also als amazon-Direktdruck-Printbücher

- Monica Maria Mieck -

band27mmmsonnenstrahlenfrontcover60.jpg

erschenke kleine Sonnenstrahlen

Heitere und besinnliche Kurzgeschichten - auch zum Vorlesen

  Band 27 - ISBN 978-3-8476-8922-5

Verschenke kleine Sonnenstrahlen

  - Band 27 -

Monica Maria Mieck

mmmptr6.jpg

Verschenke kleine

Sonnenstrahlen

Heitere und besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

Band 38 - bei amazonBand 38 -

als Direct Deposit by On Demand Publishing, also als amazon-Direktdruck-Printbücher

band38mmmzauberneu.jpg

Monica Maria Mieck

 Band 38 - ISBN 978-3-8476-9935-4

Zauber der Erinnerung – Heitere und besinnliche Kurzgeschichten und Lyrik – auch zum Vorlesen

als Direct Deposit by On Demand Publishing, also als amazon-Direktdruck-Printbücher

Band 43 - bei amazon

Band 43 - ISBN 978-3-8476-0550-8

Winterwunder – Weihnachtliche Kurzgeschichten und lyrische Texte

 - Band 28 -

Monica Maria Mieck:

Durch alle Nebel hindurch

erweiterte Neuauflage

Texte der Hoffnung

besinnliche Kurzgeschichten und lyrische Texte

 Band 43

Monica Maria Mieck:

Winterwunder

weihnachtliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

 

 

 


Informationen zu den maritimen Büchern des Webmasters finden Sie hier:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski

rubuero.jpg


zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski


 Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zu meiner maritimen Bücher-Seite

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski: 

Diese Bücher können Sie für direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,     Nagelshof 25,   

D-22559 Hamburg-Rissen,    

Telefon: 040-18 09 09 48  - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden -

Fax: 040 - 18 09 09 54

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:

 


Für einen Eintrag in mein   Gästebuch  bin ich immer dankbar.

Alle meine Seiten haben ein gemeinsames Gästebuch.  Daher bitte bei Kommentaren Bezug zum Thema  der jeweiligen Seite nehmen!

Please register in my guestbook

Una entrada en el libro de mis visitantes yo agradezco siempre.

Za wpis do mej ksiegi gosci zawsze serdecznie dziekuje.


Viele Bände sind jetzt auch als amazon-Direktdruck-Printbücher zu erhalten:

-   Band 26  Liebe findet immer einen Weg -  -  Band 27 -  verschenke kleine Sonnenstrahlen -  Band 28 = durch alle Nebek hindurch   Band 38 = Zauber der Erinnerung -  Band 43 = Weihnachtstexte   -

  erwähnte Personen

Leseproben und Bücher online

 weitere websites des Webmasters:

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage
maritimbuch.npage

seemannsschicksale.klack.org

Jürgen Ruszkowski google
seefahrt um 1960_npage

seeleute.klack.org

 zeitzeugen_1945_npage

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org theologos.klack.org
salzwasserfahrten_npage seefahrtserinnerungen klack.org Theologisches bei Jürgen Ruszkowski

maritime_gelbe_Buchreihe_google

hafenrundfahrt.klack.org

Rauhes_Haus_Diakone_npage

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org

Diakone Rauhes Haus_/klack.org
seeleute_npage schiffsbild.npage Rauhes Haus Diakone google
seamanstory_google schiffsbild_google Rauhes Haus 1950er Jahre npage
Zur See_npage

maritimbuch.erwähnte Schiffe

Rauhes Haus 1950er Jahre_google
zur_see_fahren_google  nemesis_npage seemannsmission google
unterwegs_npage seefahrer_berichten_google

seemannsmission npage

unterwegs_google zeitzeugenbuch.klack.org

seemannsmission.klack.org

 maritime_gelbe_Buchreihe_klack_org zeitzeugen_1945_google  subdomain: www.seamanstory.de.ki

maritime_gelbe_Buchreihe_google

zeitzeugenbuch.wb4.de Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

Seemannserinnerungen_google

seefahrt_1950er_google

seamanstory.klack.org/gesamt

Seefahrt_damals_google maritimbuch.kilu.de google-bildgalerien

Elbdorf RissenMMM_site_google

Diese website existiert seit dem 20.05.2004 -  last update - Letzte Änderung 2.05.2017

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 



powered by klack.org, dem gratis Homepage Provider

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich
der Autor dieser Homepage. Mail an den Autor